Die Bevölkerungsentwicklung seit 2000

Die Statistik über die Bevölkerungsentwicklung der Stadt Lünen (Landesamt für
Datenverarbeitung und Statistik in Düsseldorf LDS) belegt folgendes:

 2000        2001        2002         2003         2004          2004        2005       2005
 31.12.      31.12.      31.12.       31.12.       30.6.          31.12.      30.6.      31.12.
 92.017     92.005     91.943      91.450       91.042        90.800     90.381    90.022

 2006        2006        2007        2007         2008           2008        2009       2009
 30.6.        31.12.      30.6.       31.12.       30.6.           31.12.      30.6.       31.12.
 89.803     89.456      89.131    88.832      88.488         88.297     88.007    87.783


 2010        2010        2011        2011        2012            2012        2013       2013

 30.6.        31.12.      30.6.       31.12.      30.6.            31.12.      30.6.       31.12.

 87.610     87.530     87.468    85.554     85.151         84.798     84.701    84.775

 

 2014        2014

 30.6.        31.12.

 84.695     84.783


Die Einwohnerzahl von Lünen hat seit dem 31.12.2000 bis zum 31.12.2014 um 7.234 Einwohner abgenommen.

Dieser drastische Rückgang hat natürlich Auswirkungen auf den Wohnungsbau und insbesondere auf die Bereitstellung von neuen Wohnbauflächen.

 

 

In Nordrhein-Westfalen werden täglich 16ha Freiraum überbaut. Alle bisherigen Landesregierungen warnten immer wieder vor einem weiteren ungezügelten Flächenverbrauch. Auch die jetzige tut es, leider ebenfalls ohne Erfolg. Jede Stadt und Gemeinde weist immer wieder neue Wohnbaugebiete im Freiraum aus, ohne Rücksicht auf die Folgen. Dabei bleibt der weiterhin anhaltende Bevölkerungsrückgang unberücksichtigt. Man handelt so, als ob man die Einwohnerzahl durch die Ausweisung neuer Wohngebiete steigern könnte. Ökologische Kriterien spielen dabei bei der Auswahl der Flächen eine untergeordnete bzw. gar keine Rolle. Die Stadt Lünen ist in dieser Hinsicht keine Ausnahme. Wie könnte es sonst sein, dass man den Bereich am Krempelbach in Nordlünen unbedingt als Baugebiet nutzen will.

Trotz des großen Angebotes an Wohnbauflächen nahm die Einwohnerzahl der Stadt Lünen seit dem Jahr 2000 (92.017 Einwohner) bis 30.6.2013 (Statistik des Landes) um 5.831 Einwohner auf 86.186 ab und wird sich nach ziemlich verlässlichen Prognosen bis 2015 auf 85.000 und bis 2030 auf vermutlich 78.000 verringern. Auch wenn der Wohnflächenbedarf je Einwohner noch steigen sollte und die Anzahl der Einpersonenhaushalte noch zunimmt, kommt man zukünftig mit den bereits bestehenden und mit Baurecht belegten ca. 25ha Wohnbauflächen aus. Die Bezirksregierung hält ein Flächenangebot von ca. 30ha bis zum Jahr 2025 für ausreichend, um allen Ansprüchen gerecht zu werden.

Man kann den zukünftigen Bedarf, ohne Inanspruchnahme von Freiraum, aus dem jetzt vorhandenen Bestand decken. Aktuelle Baugebiete, wie die „Lüner Heide“ am Cappenberger See sowie das gebiet an der Cappenberger Straße gegenüber der Bergkampstraße sind immer noch nicht vollständig vermarktet. Hinzu kommen noch die vorgesehenen Baugebiete am ehemaligen Heizwerk an der Lippe, auf den Sportplätzen Wüstenknapp, Schützenhof und Triftenteich. Auf eine Bebauung des Sportplatzes Triftenteich  sollte vor allem aus ökologischen Gründen verzichtet werden.

Wenn man die Ausweisung und Inanspruchnahme von Baugebieten nicht der Bevölkerungsentwicklung anpasst, drohen Leerstände nicht nur im Mietwohnungsbereich sondern auch bei Reihen- und Einfamilienhäusern, mit den bekannten negativen sozialen Auswirkungen, die bereits in einzelnen Stadtteilen festzustellen sind.